Rüde oder Hündin?

Sie sollten als erstes bedenken, dass eine Hündin (fast immer) leichter zu erziehen ist, als ein Rüde.

Ein Rüde wird meistens im Alter von 10-12 Monaten versuchen, Sie oder ein anderes Familienmitglied, zu dominieren.

Eine Hündin wird dagegen 2 x im Jahr läufig, was viele vom Kauf einer Hündin abhält.

Ein Rüde wird Ihnen eventuell auch einmal davonlaufen, wenn die Nachbarshündin läufig ist, um ihr einen kleinen Besuch abzustatten.

Wenn Sie kleine Kinder (unter 10 Jahren) im Haushalt haben (oder welche geplant sind), Sie keinerlei Hundeerfahrung haben, raten wir Ihnen auf jeden Fall zum Kauf einer Hündin, da sie einfach viel sozialer und vorsichtiger mit den Kindern umgeht.

Ein Rüde ist wie ein großes Kind und wird sich mit 1 ½ Jahren noch für einen überdimensionalen Schoßhund halten.

Eine Hündin ist im allgemeinen wachsamer und verteidigt Haus, Hof und Familie, wenn es drauf ankommt.


Die Endscheidung müssen Sie zwar ganz für sich alleine fällen, aber diese Tipps sind ein Fazit aus langer Erfahrung von Zucht, Haltung, Erziehung und Ausbildung!