Impfung der Hundes

Krankheiten gegen die man impft:
•Tollwut (T): Viruserkrankung, die von Wildtieren oder anderen Haustieren auf fast alle Tierarten übertragen werden kann. Es folgt eine schwere Erkrankung des Nervensystems. Menschen können sich an einem infizierten Haustier anstecken. Die Erkrankung ist immer tödlich!
•Leptospirose (L): ist eine bakterielle Infektion, die meist durch die Aufnahme von Harn erkrankter Tiere (besonders Mäuse) auf Hunde übertragen wird. Sie verursacht eine meist unheilbare Nierenerkrankung sowohl bei Hunden als auch bei Menschen!
•Parvovirose (P): ist eine hochansteckende Virusinfektion des Darmes. Die Hunde sterben meist sehr schnell mit blutigem Durchfall.
•Hepatitis (H): ist eine Virusinfektion, die zu spontanen Blutungen in die Körperhöhlen führt. Die Erkrankung führt meist zum Tode. Bei chronischem Verlauf stellt sich eine Entzündung der Leber und der Nieren ein.
•Staupe (S): ist eine virusbedingte Hundeseuche der Lunge, der Haut und des Nervensystems. Sie ist nur schwer zu behandeln.
•Zwingerhusten: ist eine Infektion der oberen Atemwege mit schweren Hustenanfällen.

•Borreliose: ist eine bakterielle Infektion, die durch Zecken übertragen wird. Meist verursacht diese Infektion Gelenksentzündungen. Borreliose wird nur durch Zecken auf den Menschen übertragen.
•Herpes: ist eine Virusinfektion der Welpen im Mutterleib der tragenden Hündin. Die Welpen sterben meist kurz nach der Geburt.

Impfschema
1.Impfung mit 8 Wochen gegen SHLP
2.Impfung mit 12 Wochen gegen SHLTP
3.Impfung mit 16 Wochen gegen SHLTP

Jährliche Wiederholungsimpfung für SHLP

Tollwut (T)
Zunächst ist eine Grundimmunisierung Ihres Hundes notwendig. Bereits nach dem dritten Lebensmonat sollte Ihr Welpe die erste Impfung erhalten. Einen Monat später bringen Sie ihn zur zweiten (siehe oben mit 12 und 16 Wochen) und ein Jahr später zur dritten Impfung für den Aufbau des Immunschutzes.
Danach ist eine regelmäßige Auffrischung des Impfschutzes notwendig. Heute ist es nicht mehr erforderlich, den Hund jährlich gegen Tollwut impfen zu lassen,
die meisten Impfstoffe halten drei Jahre. Über die jeweiligen Intervalle der Tollwutimpfung informiert Sie aber auch Ihr Tierarzt.


Borreliose
für gefährdete Hunde ab der 12. Woche zweimal im Abstand von 4 Wochen

Zwingerhusten
für gefährdete Hunde ab der 3. Lebenswoche mindestens 72 Stunden vor einer erhöhten Infektionsgefahr
(Ausstellung, Hundepension etc.)

Herpes
der tragenden Hündin: in jeder Trächtigkeit 1 Woche vor bis 1 Woche nach dem Decktermin und 1 Woche vor dem Wurftermin